Menu
Menü
X

Vorläufiges Ergebnis der Kirchenvorstandswahl in Holzheim

In der Evangelischen Kirchengemeinde Holzheim haben sich 432 Personen von 1077 Wahlberechtigten an der Kirchenvorstandswahl am 13. Juni beteiligt. Das entspricht einer Wahlbeteiligung von 40,1 %.

Alle Kandidatinnen und Kandidaten sind gewählt worden.

Bubel

Jan Hufnagel (41 Jahre), Pädagoge
Ich kandidiere für den Kirchenvorstand, weil mir unser Dorf und die Kirche mitten in unserem Dorf wichtig sind. Ich freue mich darauf, dass unsere Kirche irgendwann nach der Pandemie endlich wieder uneingeschränkt ein Zufluchtsort sein wird.


Bubel

Nicole Irmler-Stroh (47 Jahre), Sozialarbeiterin
Ich habe die Arbeit im Kirchenvorstand kennen und schätzen gelernt. Für mich setzt sich das wie ein Puzzle zusammen: Verschiedene Charaktere mit unterschiedlichen Begabungen bringen ihre Ideen, Meinungen und Tatkraft ein - zum Wohl und im Interesse der Kirchengemeinde. Ich finde diesen Zusammenhalt wichtig für unsere Gemeinde und unser Dorf. Ob groß, ob klein, ob gesund oder gebrechlich – alle sollen hier einen guten Platz haben. Kirche gibt mir Gemeinschaft und Freude, spendet Trost und Mut. Damit sich jede und jeder immer wieder ein Scheibchen von diesen schönen Gaben mit nach Hause nehmen kann – dafür will ich mich gerne weiter einsetzen.


Bubel

Kristin Loh (29 Jahre), Steuerfachangestellte
Ich möchte gerne im Kirchenvorstand mitarbeiten, um unsere Kirche auch für junge Gemeindemitglieder interessanter zu gestalten.


Bubel

Albert Mehl (65 Jahre), Redakteur
Gerne möchte ich mein Engagement im Holzheimer Kirchenvorstand fortsetzen und mich für unsere evangelischen Kirchengemeinde und ihre Kirchenmitglieder einsetzen. Es ist mir wichtig, meinen Teil dazu beizutragen, damit wir mit Gottes Wort für jeden Einzelnen unserer Holzheimer Mitbürger ein attraktiver und wichtiger Bestandteil des Lebens sind und wir als Kirche auch über den Gottesdienst hinaus in das gemeinschaftliche und gesellschaftliche Leben wirken können.


Bubel

Waldemar Mosebach (65 Jahre), Oberstudienrat a.D.
Ich kandidiere, weil für mich der Glaube an Gott und das kirchliche Leben von Jugend an sehr wichtig sind. Insbesondere ist mir die Gestaltung der Gottesdienste, in welcher Form auch immer, ans Herz gewachsen. Ich möchte weiter mit dazu beitragen, dass viele Menschen in unseren Dörfern die Möglichkeit haben, in unseren Gottesdiensten dabei zu sein, um Stärkung und Trost in der Begegnung mit Gott und untereinander zu erfahren.


Bubel

Christina Müll (65 Jahre), Rentnerin
Ich interessiere mich für die vielfältigen Aufgaben im Kirchenvorstand. Gerne möchte ich im Kirchenvorstand mitarbeiten, um das Gemeindeleben mit zu gestalten und mich mit meinen Fähigkeiten einzubringen.


Bubel

Silke Schinke (49 Jahre), Verwaltungsangestellte
Ich finde, dass der Zusammenhalt in unserem Dorf etwas Besonderes ist und es wäre doch schön, wenn die Kirche ein gemeinsamer Mittelpunkt für alle, Alt und Jung, sein könnte. Was ich dafür tun kann, möchte ich gerne tun. Kirche spendet Trost, Kraft und Halt, es sollte jeder die Gelegenheit bekommen, dies zu erfahren.


Bubel

Sven Stoffer (45 Jahre), Fachwirt im Sozial- und Gesundheitswesen
Mit meiner Frau und drei Kindern wohne ich mittlerweile seit 20 Jahren in Holzheim. Anderen helfen, sich einbringen und Verantwortung übernehmen, ist mir wichtig, weshalb ich mich gerne im Kirchenvorstand engagieren möchte.


Vorläufiges Ergebnis der Kirchenvorstandswahl in Dorf-Güll

In der Evangelischen Kirchengemeinde Dorf-Güll haben sich 175 Personen von 470 Wahlberechtigten an der Kirchenvorstandswahl am 13. Juni beteiligt. Das entspricht einer Wahlbeteiligung von 37,2 %.

Alle Kandidatinnen und Kandidaten sind gewählt worden.

Bubel

Anita Beyer (64 Jahre), Rentnerin
Seit zwei Wahlperioden bin ich im Kirchenvorstand tätig. Wir sind ein gutes Team, in dem jeder nach seinen Gaben mitarbeitet. In unserer Kirchengemeinde fühle ich mich Zuhause, singe im Chor Laudate mit und bin bereit für neue Aufgaben. Ich möchte gerne weiterhin einen Beitrag dazu leisten, dass unsere Kirche ein Ort sein kann, an dem sich Menschen jeden Alters gerne treffen und Gemeinschaft finden.


Bubel

Nadine Habermalz (44 Jahre), Lehrerin
Da es mir Freude bereitet das Gemeindeleben für Jung und Alt mitzugestalten, möchte ich gerne weiterhin im Kirchenvorstand mitarbeiten.ist es mir wichtig, dass die Umsetzung neuer Ideen sowie die Aufrechterhaltung von Traditionen gleichermaßen Beachtung finden.

Bubel

Daniele Holler (64 Jahre), Rentnerin
Der christliche Glaube, die Kirche und die Menschen, die in unserer (Kirchen)-Gemeinde leben, sind mir wichtig, deshalb möchte ich mich gerne weiterhin im Kirchenvorstand engagieren und so auch meinen Glauben leben. Mit meiner Kandidatur ist auch die Hoffnung verbunden, dass in der neuen Amtsperiode wieder viele lebendige Begegnungen und Veranstaltungen in unserer Kirche, in der Arche und in unserer Gemeinde möglich sein werden, die ich gerne mitgestalten würde.

Bubel

Karl-Heinz Kuhl (64 Jahre), Rentner
Ich kandidiere für den Kirchenvorstand, um auch weiterhin am Bau einer zukunftsfähigen Kirchengemeinde aktiv mitarbeiten zu können. Ich möchte mich dafür einsetzen, dass wir mit einer offenen und einladenden Gemeindestruktur möglichst viele Mitbürger erreichen, um gemeinsam unseren Glauben leben zu können. Nach 30 Jahren Kirchenvorstandsarbeit würde ich mich sehr gerne auch weiterhin in diesem Team engagieren.



Bubel

Susann Paff (35 Jahre), Erzieherin
Die Neugierde auf die Tätigkeit in der Gemeinde hat mich dazu bewogen mich zur Wahl aufstellen zu lassen, die Neugierde auf etwas Neues, was für Aufgaben auf mich zu kommen und wie es ist im Kirchenvorstand mitzuarbeiten. Gerne möchte ich eigene Ideen mit einbringen und diese umzusetzen. Ich möchte gerne dazu beitragen, die Gemeinde weiter zu entwickeln.


Bubel

Kornelia Rüb (55 Jahre), kfm. Angestellte
Seit 2009 bin ich im Kirchenvorstand. Die Arbeit mit und für die Kirchengemeinde macht mir viel Freude. Sie ist mir richtig ans Herz gewachsen und hilft mir auch dabei, persönlich im Glauben weiterzukommen. Ich möchte mich gerne weiterhin in einem tollen Team für die Gemeinde engagieren.


Bubel

Werner Schöps (70 Jahre), Rentner
Ich kandidiere noch einmal, um mich weiterhin für das Wohl und die gute Verwaltung unserer Kirchengemeinde einzusetzen und auch andere Kirchenvorstandsmitglieder in diesem Bereich einzuarbeiten.


Bubel

Katrin Schroeder (43 Jahre), Erzieherin
Das Wichtigste für eine Kirchengemeinde ist das "Miteinander". Um dieses zu fördern würde ich mir wünschen generationsübergreifende Angebote zu schaffen. Ich finde es eine wichtige Aufgabe von Kirche und Gemeinde, dass sich Jung und Alt für die Probleme und Interessen des jeweils anderen sensibilisieren und sich gegenseitig helfen.
Es wäre schön wieder mehr Kinder und Jugendliche für Kirche zu begeistern und dass sich Alte, Junge, Familien, Alleinstehende wohlfühlen und ihren Glauben leben können.


Bubel

Birgit Seehawer (61 Jahre), Hausfrau
Ich kandidiere zum 2. Mal für die Wahl als Mitglied des Kirchenvorstandes. Mir gefällt die gute Gemeinschaft im KV, dass man seine eigenen Stärken und Interessen zum Wohle der Gemeinde einbringen und auch mal über den eigenen Tellerrand hinausblicken kann und so neue Impulse erhält. Gerne würde ich mich weiterhin in diesem aufgeschlossenen Team einbringen.


Der Kirchenvorstand leitet die Gemeinde

Der Auftrag: Menschen für den Glauben begeistern

Das evangelische Gemeindeleben ist bunt und vielfältig: Menschen aller Generationen kommen zusammen und feiern miteinander Gottesdienste und Gemeindefeste. Die haupt-amtlichen Mitarbeitenden der Kirchengemeinde gestalten gemeinsam mit den ehrenamtlich Engagierten das christliche Leben vor Ort. Nicht nur bei Gottesdiensten, sondern auch in den verschiedenen Gruppen und Angeboten wie dem Konfirmationsunterricht, dem Jugendtreff oder dem Seniorennachmittag. So ist das Gemeindeleben ein wichtiges Element für das soziale Miteinander in der Nachbarschaft.Eine wichtige Rolle spielt immer die Kirchenmusik: Die Orgel oder Kirchen-, Gospel-, Kinder- oder Posaunenchöre sowie Flöten- und andere Instrumentalkreise tragen zur Verkündi-gung und zu lebendigen Gottesdiensten und Veranstaltungen bei. Viele Kirchengemeinden sind Träger von Kindertages-stätten, die das Gemeindeleben zusätzlich bereichern. Die Leitung einer Kirchengemeinde hat in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) der Kirchenvorstand. Er entscheidet über theologische Fragen der Gemeinde, über ihre inhaltliche Arbeit und die Finanzen. Dazu gehören auch die Verwaltung der Gebäude und die Personalver-antwortung für die hauptamtlichen Mitarbeitenden. Neben der Pfarrerin oder dem Pfarrer der Gemeinde besteht der Kirchenvorstand nur aus Ehrenamtlichen. Er wird von den Gemeindemitgliedern gewählt.

Entscheidungen im Kirchenvorstand werden demokratisch mit Mehrheit getroffen, jede Stimme hat gleiches Gewicht. Idealerweise finden sich unter den Vorstandsmitgliedern Menschen aus verschiedenen Alters- und Berufsgruppen wieder, damit die Interessen aller Gemeindemitglieder gut vertreten werden können.

Ihr gemeinsamer Auftrag ist, Menschen für den christlichen Glauben zu begeistern. Ihr gemeinsames Ziel ist die Verkün-digung des Evangeliums. Sie sollen das christliche Leben vor Ort so fördern, dass viele Menschen sich davon angespro-chen fühlen. Die besondere Rolle des Kirchenvorstands legt die Kirchenordnung der EKHN fest. In den Gemeinden der EKHN werden die Mitglieder des Kirchenvorstands jeweils für eine Amtsperiode von sechs Jahren gewählt. Die nächste Wahl in allen Kirchengemeinden findet am 13. Juni 2021statt.

ekhn/Nora Hechle

top